Privilegien und Präferenzen

Privilegien, Präferenzen, Steuer- und Zollvergünstigungen der SWZ „Kaluga“(Booklet auf Englisch)

 

Steuerart

Steuersatz unter Einschluss von Privilegien

Privilegiendauer

Gründe

1.

 

Körperschaftssteuer

 

Für folgende Arten der Wirtschaftstätigkeit:

1. Produktion von Maschinen und Ausrüstungen.

2. Holzbearbeitung und  Produktion von Holzerzeugnissen.

3. Produktion von  Ersatzteilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und ihre Motoren.

 

Folgende Sätze sind festgesetzt:

 

 

Gesetz des Gebietes Kaluga vom 29.12.2009 N 621-ОЗ "Über die Senkung des Satzes der Körperschaftsteuer, die an den Haushalt abgeführt wird, für die Investoren, welche die Investitionstätigkeit auf dem Territorium des Gebietes Kaluga ausüben, und für die Residenten der Sonderwirtschaftszonen, welche auf dem Territorium des Gebietes Kaluga eingerichtet sind“

   

0%

Bis 31.Dezember 2017 (für 3 Jahre)

   

3%

vom 1.Januar 2018 bis 31.Dezember 2020 (3 Jahre)

   

5%

vom 1.Januar 2021 bis 31.Dezember 2022 (2 Jahre)

   

8%

vom 1.Januar 2023 bis 31.Dezember 2024 (2 Jahre)

   

10%

vom 1.Januar 2025 bis 31.Dezember 2026; (2 Jahre)

   

13,5%

vom 1.Januar 2027 (bis zum Ende des Bestehens der Sonderwirtschaftszone)

   

 

Für alle anderen Arten der Wirtschaftstätigkeit:

 

   

5% 

bis 31.Dezember 2022 (8 Jahre)

   

9% 

vom 1.Januar 2023 bis 31.Dezember 2026 (4 Jahre)

   

13,5%

vom 1.Januar 2027 (bis zum Ende des Bestehens der Sonderwirtschaftszone)

   

2.

 

 

Vermögensteuer auf 

Unternehmensvermögen 

 

 

 

Die Residenten der SWZ werden  von der Zahlung der Vermögenssteuer unter den Bedingungen befreit, dass  das Vermögen:

·  in der Bilanz des Residenten der SWZ ausgewiesen ist

·   für die  Abwicklung der Tätigkeit auf dem Territorium der SWZ aufgebaut oder  erworben ist

·  auf dem Territorium der SWZ im Rahmen des Abkommens über die Einrichtung der SWZ benutzt wird

·  auf dem Territorium der SWZ liegt

10 Jahre seit der Anmeldung des Vermögens

 

 

 

 

P.17 Art. 381

Steuergesetzbuch der RF

 

 

 

 

 

3.

 

Bodensteuer

 

 

Befreiung der Residenten der SWZ von der Zahlung der Bodensteuer  (in Bezug auf die Grundstücke, die in der SWZ liegen)

 

 

5 Jahre  seit der Entstehung des Eigentumsrechtes auf jedes Grundstück

P.9 Art. 395

Steuergesetzbuch der RF

4.

 

 

Mehrwertsteuer und  Zollgebühren

 

Als Zollfreigebiet gilt ein Zollverfahren, bei dem die Waren im Rahmen des Territoriums einer Sonderwirtschaftszone ohne Zahlung von Zollgebühren und Steuern gelagert und verwendet werden.

 

Zusatzvorteile der Sonderwirtschaftszone

In Bezug auf die Einkommen der Ausländer, die für die Arbeit durch die Residenten der Sonderwirtschaftszone angeworben und in die Kategorie der hochqualifizierten Fachkräfte eingeordnet sind, wird der Satz der Einkommenssteuer natürlicher Personen in Höhe von 13 % (P.3 Art. 224 Steuergesetzbuch der Russischen Föderation) angewendet. In Bezug auf die Einkommen der Ausländer, die nicht in der Russischen Föderation steuerlich ansässig sind und die Tätigkeit auf dem Territorium ausüben, die zu einer Sonderwirtschaftszone nicht gehört, wird der Satz der Einkommenssteuer natürlicher Personen in Höhe von 30 % festgesetzt. Als steuerlich ansässig gelten die natürlichen Personen, die sich tatsächlich in den Russischen Föderationen innerhalb von nicht weniger als 183 Kalendertagen im Laufe von 12 nacheinander folgenden Monaten befinden.

Außerdem gilt für die o.g. Ausländer das in der Gesetzgebung der RF über die Rechtslage der Ausländer in der Russischen Föderation ausgewiesene vereinfachte Migrationsregime.

Garantie gegen ungünstige Neuregelung der Gesetzgebung über die Steuern und Gebühren

Die Steuer- und Zollvergünstigungen werden aufgrund eines Zertifikates gewährt, das die Anmeldung der Person als Residenten der Sonderwirtschaftszone bestätigt und das durch  das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation ausgestellt ist. Die Bestimmungen der Gesetzgebung über die Steuern und Gebühren, die die Lage der Steuerzahler - Residenten der Sonderwirtschaftszone - verschlechtern, mit Ausnahme der Bestimmungen der Gesetzgebung der Russischen Föderation über die Steuern und Gebühren, die die Besteuerung der verbrauchsteuerpflichtigen Waren betreffen, werden in Bezug auf die Residenten der Sonderwirtschaftszone im Laufe der Gültigkeitsdauer der Vereinbarung über die Ausführung der industriellen Produktionstätigkeit nicht angewendet.

 (Art. 38 des Föderalen Gesetzes vom 22.07.2005 Nr. 116 - FS «Über die Sonderwirtschaftszonen in der Russischen Föderation».)