Park «Nikola-Leniwez»

Am Ende des XX. Jahrhunderts war das Dorf mit einem gemütlichen Namen „Nikola-Leniwez“ (Nikola Faulenzer) nicht besonders gemütlich:  Es gab unter zehn halbzerstörte Häuser und noch weniger Einwohner. Die Gegend hier herum ist herrlich, die wahrhaft russischen Weiten —hohe Ufer des Flusses Ugra, unendliche Felder, Wälder  und Wäldchen.

 

Mit der Geschichte gesättigt  konnte dieses Dorf unmerklich vom Erdboden verschwinden, gäbe es die Moskauer Maler nicht, die das Dorf Nikola-Leniwez am Ende des XX. Jahrhundert zuerst für sich und dann für breites Publikum aus der ganzen Welt entdeckt haben. Seit 2006 findet  im Dorf Nikola-Leniwez im Winter und im Sommer das internationale Festival der Landschaftsobjekte "Archstojanije" statt.

 

Die Umgebung des Dorfes wurde ins moderne Freilichtmuseum, und das Dorf selbst — in die schönste „Kommune“ umgewandelt, wo in den akkuraten Häuschen die Maler, die Architekten, die Designer und ihre Kinder wohnen.